Drehen und Fräsen – was die Verfahren auszeichnet und wie sie sich unterscheiden

Hauptseite > Aktuelles > Drehen und Fräsen – was die Verfahren auszeichnet und wie sie sich unterscheiden

Drehen und Fräsen - was die Verfahren auszeichnet und wie sie sich unterscheiden

Fertigungsunternehmen verwenden Dutzende von Bearbeitungsverfahren, um Produkte aus rohen oder halbgeformten Materialien herzustellen, zu den häufigsten gehören Drehen und Fräsen. Wie andere Bearbeitungsverfahren auch, erfordern beide den Einsatz einer Maschine. Beim Drehen und Fräsen wird eine Maschine verwendet, um Material von einem Werkstück abzutragen und dadurch die Größe und Form des Werkstücks zu verändern. Was ist nun der Unterschied zwischen Drehen und Fräsen genau?

Was ist Drehen?

Drehen ist ein Bearbeitungsprozess, bei dem eine Maschine – in der Regel eine Drehmaschine – mit einem Schneidwerkzeug Material von einem rotierenden Werkstück abträgt. Beim Drehen bewegt sich das Werkstück, während das Schneidwerkzeug stehen bleibt.

Bohren ist ein weiterer Bearbeitungsprozess, bei dem eine Drehmaschine verwendet wird. Sowohl beim Bohren als auch beim Drehen drückt das feststehende Schneidwerkzeug der Drehmaschine gegen ein rotierendes Werkstück. Der Unterschied besteht darin, dass beim Drehen das Material von der Außenseite eines Werkstücks entfernt wird, während beim Bohren das Material von der Innenseite eines Werkstücks entfernt wird. Bohren kann zum Beispiel dazu verwendet werden, vorgebohrte Löcher in einem Werkstück zu vergrößern, indem Material von den Innenwänden des Lochs entfernt wird.

Was ist Fräsen?

Das Fräsen hingegen ist ein Bearbeitungsprozess, bei dem eine Maschine – typischerweise eine Fräsmaschine – mit einem rotierenden Schneidwerkzeug Material von einem feststehenden Werkstück abträgt. Das Prinzip dieses Bearbeitungsprozesses ähnelt dem des Drehens: Ein Schneidwerkzeug drückt gegen ein Werkstück und trägt so Material davon ab. Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Bearbeitungsverfahren liegt in der Anwendung der Rotation. Bei der Drehbearbeitung rotiert das Werkstück. Bei der Fräsbearbeitung rotiert das Schneidwerkzeug.

Es gibt zwei Hauptklassifizierungen von Fräsoperationen: Plan- und Umfangsfräsen. Das Planfräsen ist durch eine Schneidwirkung an oder in der Nähe der Ecken des Schneidwerkzeugs gekennzeichnet. Im Vergleich dazu ist das Umfangsfräsen durch eine Schneidwirkung entlang des Durchmessers des Schneidwerkzeugs gekennzeichnet. Unabhängig davon, ob es sich um Stirn-

oder Umfangsfräsen handelt, beinhalten alle Fräsoperationen die Rotation des Werkstücks. Das beim Fräsen eingesetzte Schneidwerkzeug rotiert nicht. Vielmehr bleibt es stets stationär.

Unterschiede In Übersicht:

Drehen Fräsen

Das Drehen wird durchgeführt, um eine zylindrische oder konische Oberfläche zu erzeugen

Das Fräsen wird in erster Linie durchgeführt, um eine ebene Oberfläche zu erzeugen

Eine Werkzeugmaschine, die zum Drehen verwendet wird, heißt Drehmaschine

Das Fräsen wird in der Fräsmaschine durchgeführt

Beim Drehen wird ein Einpunktschneidwerkzeug verwendet, das SPTT (Single Point Turning Tool) genannt wird

Beim Fräsen wird ein mehrschneidiges Werkzeug, der sogenannte Fräser, verwendet

Beim Drehen bleibt das Schneidwerkzeug während des Vorgangs ständig in Kontakt mit dem Werkstück

Beim Fräsen rastet der Zahn während des Betriebs ständig ein und aus (intermittierendes Schneiden)

Hier wird das Werkstück mit einer festen Umdrehung pro Minute (RPM) gedreht. Diese Drehung sorgt für die notwendige Schnittgeschwindigkeit

Hier wird der Fräser mit einer festen Umdrehung pro Minute (RPM) gedreht. Der rotierende Fräser sorgt für die notwendige Schnittgeschwindigkeit

Beim Drehen wird die Vorschubbewegung durch die Bewegung des Schneidwerkzeugs (Werkzeugschlitten) abgeleitet.

Beim Fräsen wird die Vorschubbewegung durch die Bewegung des Werkstücks (Arbeitstisch) abgeleitet

Es können fragmentierte, diskontinuierliche oder kontinuierliche Späne erzeugt werden (je nach Werkstück- und Werkzeugmaterial, Schnittparametern usw.).

Beim Fräsen entstehen naturgemäß diskontinuierliche Späne.

Einige weitere Fräsverfahren

Schraubfräsen:

Mit der beim Schraubfräsen üblichen wendelförmigen Vorschubbewegung können vor allem Schneckenräder und Gewinde hergestellt werden. Geeignet ist dieses Verfahren sowohl für Lang- als auch Kurzgewinde.

3-Achs- und 5-Achs-Fräsen:
Bei der 3-Achs Bearbeitung bewegt sich das Schneidwerkzeug der Maschine quer zu den 3 linearen X-, Y- und Z-Achsen.
5-Achs Fräsen kann z.B. so erfolgen, dass die A-Achse um die X-Achse rotiert und die C-Achse um die Z-Achse

Tauchfräsen:
Beim Tauchfräsen fräst die Stirnseite des Werkzeuges und nicht die Werkzeugschneide am Umfang. Das Tauchfräsen eignet sich gut um große Materialvolumen abzutragen.

SIEHE AUCH

Drehen und Fräsen - was die Verfahren auszeichnet und wie sie sich unterscheiden

Wie man eine Fräsmaschine pflegt - Wartung von Fräsmaschinen

Fräsen von Kunststoffen, Holz und Metall - grundlegende Gemeinsamkeiten und Unterschiede